KB3107397 – verbesserte Diagnose für Abfrageausführungspläne, die residuale Prädikat-Pushdown in SQL Server einbeziehen

Problembeschreibung

Einige Abfrageausführungspläne in Microsoft SQL Server umfassen Muster für die Auswertung eines Filters über eine Tabelle oder einen Index Scan/Bereichs Vorgang. Einige Teile des Filter Prädikats können mit einem Indexschlüssel übereinstimmen und können daher zum Ausführen einer Indexsuche oder eines Bereichsscans verwendet werden. Die restlichen Teile des Prädikats werden als "Residual" bezeichnet und müssen für jede Zeilen Ausgabe durch den Scan-oder Bereichs Vorgang ausgewertet werden. Dies entspricht einem Filteroperator. Um die Leistung zu verbessern, kann SQL Server einen solchen Filter jedoch auf den Tabellenzugriffs Operator selbst herunterschieben. Obwohl diese Vorgehensweise die Leistung insgesamt verbessert, unter bestimmten Bedingungen (beispielsweise bei einer ungenauen Kardinalitäts-Schätzung, die sich auf die Parameter Empfindlichkeit bezieht), kann der Filter für die Untersuchung eine größere Anzahl von Zeilen verarbeiten als erwartet. Wenn Sie einen tatsächlichen Ausführungsplan verwenden, kann diese Tatsache während der Abfrage Leistungs Behandlung ausgeblendet werden, da die tatsächliche Anzahl der zurückgegebenen Zeilen der Anzahl der Zeilen entspricht, nachdem das Residual-Prädikat angewendet wurde, und nicht die tatsächliche Anzahl der Zeilen, die aus einer Tabelle oder einem Index gescannt werden.

Fehlerbehebung

Um die Diagnose für ein Szenario zu verbessern, das im Abschnitt Problembeschreibung beschrieben wird, führen SQL Server 2012 Service Pack 3 (SP3) und SQL Server 2014 SP2 ein neues Showplan-XML-Attribut ein, das die tatsächlichen Zeilen lesen. Dieses Attribut bietet Informationen darüber, wie viele Zeilen vom Operator gelesen wurden, bevor das Residual-Prädikat angewendet wurde. Diese Funktionalität wurde in den folgenden Service Packs für SQL Server eingeführt.

Weitere Informationen zu SQL Server 2012 Service Pack 3 (SP3) finden Sie unter Fehler, die in SQL Server 2012 Service Pack 3 behoben werden.

Service Pack 2 für SQL Server für SQL Server 2014 SQL Server 2016 Service Pack 1 (SP1) Informationen zu Service Packs für SQL ServerService Packs sind kumulativ. Jedes neue Service Pack enthält neben neuen Updates alle Updates früherer Service Packs. Wir empfehlen, das neueste Service Pack und das neueste kumulative Update für dieses Service Pack zu verwenden. Sie müssen also keine älteren Versionen eines Service Packs installieren, bevor Sie das neueste Service Pack installieren. Verwenden Sie Tabelle 1 im folgenden Artikel, um weitere Informationen zu den neuesten Service Packs und dem neuesten kumulativen Update zu finden.Ermitteln der Versions-, Editions-und Update Ebene von SQL Server und dessen Komponenten

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×