Inhaltsverzeichnis

EINFÜHRUNG

In diesem Artikel wird die SQL Server-Unterstützung in einer Hyper-Thread-Umgebung erläutert.

Weitere Informationen

Das Haupt Design von SQL Server ist in einer Hyper-Threaded-Umgebung voll funktionsfähig. Wenn Sie jedoch eine Hyper-Thread-Umgebung verwenden, empfehlen wir, dass Sie die folgenden Schritte ausführen:

  • Führen Sie Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3 (SP3) oder ein höheres Service Pack aus.

  • Installieren Sie das neueste Sicherheitsupdate.

Das Betriebssystem Microsoft Windows sorgt dafür, dass die logischen Hyper-Thread-CPUs als physikalische CPUs angezeigt werden. Da SQL Server bereits hochgradig skalierbar ist, bieten die zusätzlichen CPUs SQL Server die Möglichkeit, mehr Prozessoren zu verwenden. Weitere Informationen zur Microsoft Windows-Unterstützung für Hyper-Threading finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:

http://www.microsoft.com/whdc/system/sysinternals/ht-windows.mspxWenn Sie eine Hyper-Thread-Bereitstellung erwägen, müssen Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Lizenzierung

  • Prozessor Zuordnung

  • Leistung

  • Intels CPU-Zähl Dienstprogramm

Weitere Informationen zu den einzelnen Elementen folgen.

Lizenzierung

Wenn Hyper-Threading aktiviert ist, verwendet das BIOS (Basic Input Output System) ein logisches zu physikalisches CPU-Verhältnis. Aktuelle Implementierungen verwenden 2:1-Verhältnis. Das bedeutet, dass für jede physikalische CPU zwei (2) logische CPUs vorhanden sind. Diese Verhältnisse können sich in Zukunft ändern; Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3 (SP3) und höhere Versionen verfügen jedoch über zusätzlichen Lizenzierungs Code, der die Lizenzierungseinschränkungen zur Behandlung des Verhältnisses anpasst. Wenn beispielsweise der von Ihnen installierte SQL Server-Produktcode eine 4-CPU-Lizenz bei einem 2:1-Verhältnis zulässt, werden die Builds für SQL Server 2000 SP3 und höhere Versionen angepasst, sodass Sie 8 CPUs verwenden können. Wenn Sie SQL Server installieren, verwenden Sie die physische CPU-Anzahl und lassen SQL Server die Konvertierung des Verhältnisses verarbeiten. Wenn Sie dagegen die Option Affinitätsmaske einstellen, verwenden Sie die logischen CPU-Werte, da SQL Server alle CPUs so verwendet, als ob es sich um physische Prozessoren handelt. Weitere Lizenzierungs-und unterstützte Konfigurationsdetails finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:

http://www.microsoft.com/sql/howtobuy/default.mspx

Prozessor Zuordnung

Standardmäßig erstellt SQL Server einen logischen User Mode Scheduling (ums)-Planer für jeden Prozessor entsprechend der Reihenfolge der Ordnungszahl Prozessoren. In Umgebungen mit Hyper-Thread-Aktivierung stellt Microsoft Windows alle Prozessoren für den SQL Server-Prozess als echte physikalische Prozessoren zur Verfügung. In der folgenden Tabelle wird ein Beispiel für eine logische und physikalische Prozessor Zuordnung angezeigt. Prozessor Zuordnungstabelle 1

Wahrheits

Physischen

0

0

1

1

2

2

3

3

4

0

5

1

6

2

7

3

Hier ist ein weiteres Beispiel für die Prozessor Zuordnung. Prozessor Zuordnungstabelle 2

Wahrheits

Physischen

0

0

1

0

2

1

3

1

4

2

5

2

6

3

7

3

Eine der beiden Zuordnungen ist für SQL Server akzeptabel. Achten Sie jedoch darauf, keine Situation zu schaffen, in der SQL Server unerwartet auf eine physikalische CPU limitiert ist, wenn erwartet wird, dass mehrere physikalische CPUs verwendet werden. Sie können die Option SQL Server-Affinitätsmaske verwenden, um die erwartete physische Prozessorauslastung zu ändern. Informationen hierzu finden Sie unter Prozessor Zuordnungstabelle 1. Wenn es sich bei der Affinitätsmaske um 00010001 und die Verwendung von Prozessor 0 und Prozessor 4 handelt, werden die verwendeten logischen Prozessoren dem Beispiel physikalischen Prozessor #0 zugeordnet. Dies führt zu einer einzelnen physikalischen Prozessornutzung, die beide logische Prozessoren anstatt zweier physikalischer Prozessoren unterstützt. In diesem Fall wird die Leistung wahrscheinlich verringert. Sie können eine Kombination aus der Option Affinitätsmaske und dem Startparameter IO-Affinitätsmaske verwenden, um das Standardverhalten zu ändern. Weitere Informationen zur Option Affinitätsmaske oder zum Startparameter IO-Affinitätsmaske finden Sie unter SQL Server-Online Dokumentation.Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

298402 Grundlegendes zum Einrichten der SQL Server-e/a-AffinitätsoptionWarnung Verwenden Sie beim Einrichten der Affinitätsmaske Vorsicht. Sie können die Affinitätsmaske auf einfache Weise falsch konfigurieren, indem Sie denselben physikalischen Prozessor verwenden, um zwei logische Prozessoren zu unterstützen, wenn Sie beabsichtigen, getrennte physische Prozessoren zu verwenden.

Leistung

Die Leistung von Hyper-Threaded-Umgebungen ist unterschiedlich. Bei den konservativen Tests wurden 10 bis 20 Prozent für SQL Server-Arbeitsauslastungen angezeigt, aber die Anwendungsmuster haben eine erhebliche Auswirkung. Möglicherweise stellen Sie fest, dass einige Anwendungen keine Leistungssteigerung erhalten, indem Sie die Vorteile von Hyper-Threading nutzen. Wenn die physischen Prozessoren bereits ausgelastet sind, kann die Verwendung logischer Prozessoren die geleistete Arbeitsauslastung tatsächlich reduzieren. Anwendungen, die zu einem hohen Grad an Konflikte führen, können beispielsweise zu einer verminderten Leistung in einer Hyper-Threaded-Umgebung führen. Wir empfehlen, dass Sie Ihre Anwendung gründlich testen, um sicherzustellen, dass eine Hyper-Threaded-Umgebung den gewünschten Leistungsgewinn im Vergleich zum Kauf von äquivalenten physikalischen CPUs bietet. Hyper-Threading kann sehr hilfreich sein, aber Hyper-Threading kann die volle Leistung einer zusätzlichen physikalischen CPU nicht ersetzen.Die in diesem Artikel genannten Drittanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.Die Intel-Website enthält einige gute Informationen und Lernprogramme zu Hyper-Threading (Intel NetBurst-Mikroarchitektur). Weitere Informationen zu Systemen, die Hyper-Threading unterstützen, finden Sie auf den folgenden Intel-Websites:

http://software.intel.com/en-us/blogs/2009/06/02/intel-hyper-threading-technology-your-questions-answered http://developer.intel.com

Maximaler Grad an Parallelität (MAXDOP)

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

2806535 Empfehlungen und Richtlinien für die Konfigurationsoption "max degree of parallelism" in SQL Server

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×