Problembeschreibung

Wenn Sie ein Programm auf einem Computer mit Windows installieren, deinstallieren oder aktualisieren, wird möglicherweise eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt.

Fehlermeldung 1

Auf den Windows Installer-Dienst konnte nicht zugegriffen werden.

Fehlermeldung 2

Windows Installer-Dienst konnte nicht gestartet werden.

Fehlermeldung 3

Der Windows Installer-Dienst auf dem lokalen Computer konnte nicht gestartet werden. Fehler 5: Zugriff verweigert.

Lösung

Führen Sie die Problembehandlung „Behebt Probleme, die eine Installation oder Deinstallation von Programmen blockieren“ aus, um Probleme zu beheben, die dazu führen, dass die Installation oder Deinstallation von Programmen aufgrund von beschädigten Registrierungsschlüsseln blockiert wird.

Wichtig Sie müssen als Administrator bei Ihrem Computer angemeldet sein, um viele der Methoden und Schritte in diesem Artikel ausführen zu können.

So ermitteln Sie, ob Sie ein Konto verwenden, das über Administratorrechte verfügt

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden entsprechend Ihres Betriebssystems, um herauszufinden, ob Sie ein Konto verwenden, das über Administratorrechte verfügt.

Windows 7 und Windows Vista

  1. Öffnen Sie das Dialogfeld Datum und Uhrzeit.

    1. Klicken Sie auf Start.

    2. Geben Sie im Feld Suche starten oder im Feld Programme/Dateien durchsuchen den folgenden Befehl ein, und drücken Sie die Eingabetaste:

      timedate.cpl
      Das Dialogfeld Datum und Uhrzeit wird angezeigt.
      Start Search or Search programs and files box - timedate.cpl 

  2. Klicken Sie auf Datum und Uhrzeit ändern. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzerkontensteuerung auf Weiter.
    Date and Time - User Account Control dialog box 

  3. Abhängig davon, was nach dem Klicken auf Weiter geschieht, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

    • Falls Ihr Computer Sie nicht nach einem Kennwort fragt, sind Sie bereits mit einem Administratorkonto angemeldet. Klicken Sie zweimal auf Abbrechen, um das Dialogfeld Datum und Uhrzeit zu schließen. Sie können jetzt mit der Behebung der Windows Installer-Probleme beginnen.

    • Falls Ihr Computer Sie nach einem Kennwort fragt, sind Sie nicht mit einem Administratorkonto angemeldet.

Windows XP und Windows Server 2003

  1. Öffnen Sie das Dialogfeld Datum und Uhrzeit.

    1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.

    2. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen folgenden Befehl ein, und klicken Sie auf OK:

      timedate.cpl
      Run dialog box - timedate.cpl 

  2. Führen Sie abhängig vom Ergebnis einen der folgenden Schritte durch:

    • Wenn das Dialogfeld Eigenschaften von Datum und Uhrzeit angezeigt wird, sind Sie bereits als Administrator angemeldet. Klicken Sie auf Abbrechen, um das Dialogfeld zu schließen.
      Date and Time Properties dialog box 

    • Wenn die folgende Nachricht angezeigt wird, sind Sie nicht als Administrator angemeldet:
      Date and Time Properties information message 


Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass Sie auf Ihrem Computer als Administrator angemeldet sind, können Sie mit der Behebung der Windows Installer-Probleme beginnen.

Falls das Windows Installer-Modul beschädigt, deaktiviert oder falsch installiert ist, können Probleme bei der Installation von Programmen auftreten.

Verwenden Sie die folgenden Methoden, um Windows Installer-Probleme zu identifizieren, die zu Problemen beim Installieren, Deinstallieren oder Aktualisieren von Programmen führen können.

Methode 1: Feststellen, ob das Windows Installer-Modul funktioniert

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“, geben Sie in das Suchfeld die Zeichenfolge cmd ein, oder klicken Sie auf Ausführen, und geben Sie cmd in das Dialogfeld ein (Windows XP oder Windows Server 2003), und drücken Sie die Eingabetaste, um ein Eingabeaufforderungsfenster zu öffnen.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung MSIExec ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

  3. Wenn das MSI-Modul ausgeführt wird, sollten keine Fehlermeldungen angezeigt werden. Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, geben Sie die Fehlermeldung in eine Suchmaschine wie Bing oder Google ein, um Informationen zur Behebung des Fehlers zu erhalten.

  4. Versuchen Sie, die Installation oder Deinstallation erneut auszuführen.

Methode 2: Achten Sie darauf, dass der Windows Installer-Dienst nicht auf "Deaktiviert" festgelegt ist

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“, geben Sie in das Suchfeld die Zeichenfolge services.msc ein, oder klicken Sie auf Ausführen, und geben Sie services.msc in das Dialogfeld ein (Windows XP oder Windows Server 2003), und drücken Sie die Eingabetaste, um das Fenster Dienste zu öffnen.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Windows Installer, und klicken Sie auf Eigenschaften.

  3. Wenn das Feld Starttyp auf Deaktiviert festgelegt ist, ändern Sie die Einstellung in Manuell.

  4. Klicken Sie auf OK, um das Eigenschaftenfenster zu schließen.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dienst Windows Installer, und klicken Sie dann auf Starten. Der Dienst sollte ohne Fehler starten.

  6. Versuchen Sie, die Installation oder Deinstallation erneut auszuführen.

Methode 3: Überprüfen der Version von Windows Installer und Aktualisieren auf die neueste Version, falls erforderlichWichtig Diese Methode gilt nur für Windows XP, Windows Vista, Windows Server 2003, Windows Server 2003 R2 und Windows Server 2008.

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“, geben Sie in das Suchfeld die Zeichenfolge cmd ein, oder klicken Sie auf Ausführen, und geben Sie services.msc in das Dialogfeld ein (Windows XP oder Windows Server 2003), und drücken Sie die Eingabetaste, um ein Eingabeaufforderungsfenster zu öffnen.

  2. Geben Sie an der Eingabeaufforderung MSIExec ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Wenn das MSI-Modul ausgeführt wird, sollten keine Fehler auftreten, und es sollte ein separates Dialogfeld angezeigt werden. Die MSI-Version wird angezeigt.

  3. Falls der Installer nicht in der Version 4.5 vorliegt, laden Sie Windows Installer 4.5 herunter, und installieren Sie diese Version.

  4. Versuchen Sie, die Installation oder Deinstallation erneut auszuführen.

Methode 4: Erneutes Registrieren von Windows InstallerWichtig Diese Methode gilt nur für Windows XP und Windows Server 2000.

  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf Eingabeaufforderung.

  2. Geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein, und drücken Sie nach jeder Zeile die EINGABETASTE:

    MSIExec /unregister

    MSIExec /regserver

  3. Versuchen Sie, die Installation oder Deinstallation erneut auszuführen.


Die Installations- oder Updatemethode wird nicht vollständig abgeschlossen

Es stehen mehrere Methoden zur Verfügung, um ein Programm zu installieren, zu deinstallieren oder zu aktualisieren. Außerdem wurde/n die verwendete/n Methode/n möglicherweise nicht erfolgreich gestartet oder abgeschlossen. Versuchen Sie in diesem Fall, das Programm auf eine andere Art zu installieren oder zu aktualisieren.

Im folgenden werden allgemeine Methoden zum Installieren von Software beschrieben:

  • Legen Sie die CD oder DVD ein, und lassen Sie die Installation dann automatisch starten.

  • Blättern Sie zur CD, zur DVD, zum Wechselmedium oder zu einem anderen Speicherort, an dem sich die Installationsdateien befinden, und doppelklicken Sie auf das Setupprogramm. Die Setupdatei heißt üblicherweise folgendermaßen:

    • "Autorun" oder "Autorun.exe"

    • "Setup" oder "Setup.exe"

    • "Install" oder "Install.exe"

  • Klicken Sie auf Ausführen, wenn Sie das Programm über eine Website herunterladen.

Das Installationsmedium ist nicht lesbar

Wenn Installationsmedien wie CDs oder DVDs verschmutzt oder zerkratzt sind, können sie vom CD- oder DVD-Lesegerät unter Umständen nicht gelesen werden. Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Problem zu beheben:

Methode 1: Reinigen der CD bzw. DVDVerwenden Sie hierzu ein CD- oder DVD-Reinigungskit. Oder verwenden sie ein weiches, fusselfreies Baumwolltuch, um die silberne Seite der CD oder DVD sanft abzuwischen. Verwenden Sie keine Papiertücher, da diese das Plastik zerkratzen oder Streifen hinterlassen können. Reinigen Sie die CD, indem Sie von innen nach außen abwischen. Vermeiden Sie kreisförmiges Reiben. Sollte das Problem weiterhin auftreten, reinigen Sie den Datenträger mit einem feuchten Tuch, oder verwenden Sie eine handelsübliche Reinigungslösung für CDs oder DVDs. Trocknen Sie die CD gründlich, bevor Sie sie in das Laufwerk einlegen.

Methode 2: Kopieren der Installationsdateien auf Ihren Computer oder ein anderes WechselmediumNotieren Sie sich dabei den Speicherort, und führen Sie das Installationsprogramm anschließend von diesem Speicherort aus. Die Installationsdatei heißt üblicherweise „Autorun.exe“ oder „Setup.exe“, kann aber auch einen anderen Namen haben. Wenn Sie nicht sicher sind, suchen Sie in der Infodatei im Ordner nach Anweisungen zum Ausführen des Installationsprozesses. Wenn eine ausführbare Datei (.exe) verfügbar ist, empfiehlt es sich nicht, MSI-Dateien direkt auszuführen, es sei denn, es liegen spezielle Anweisungen des Herstellers vor.

Hinweis Wenn mehrere CDs oder DVDs benötigt werden, empfiehlt es sich, alle Datenträger in denselben Ordner zu kopieren, und zwar in umgekehrter Reihenfolge (beginnend mit der CD/DVD mit der höchsten Nummer). Stimmen Sie dem Überschreiben von Dateien zu, falls Sie dazu aufgefordert werden, und starten Sie die Installation anschließend von diesem Speicherort aus.

Methode 3: Beschaffen einer neuen Version des InstallationspaketsWenn Sie versucht haben, die Installation von einer CD oder DVD auszuführen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Suchen Sie auf der Website des Softwareherstellers nach einer aktuelleren Version des Softwarepakets. Laden Sie die neue Version herunter, und installieren Sie sie.

  • Wenn Sie bereits über die neueste Version verfügen, laden Sie das Programm von der Website des Herstellers herunter, und führen Sie dann die Installation aus.

Heruntergeladene oder kopierte Installationsdateien sind beschädigt

Methode 1: Kopieren der Installationsdateien auf Ihren ComputerKopieren Sie die Installationsdateien auf eine lokale Festplatte auf dem Computer oder auf ein anderes Wechselmedium. Notieren Sie sich den Speicherort, und starten Sie die Installation von diesem Speicherort aus. Die Installationsdatei heißt üblicherweise „Autorun.exe“ oder „Setup.exe“, kann aber auch einen anderen Namen haben. Wenn Sie nicht sicher sind, suchen Sie in der Infodatei im Ordner nach Anweisungen zum Ausführen der Installation. Wenn eine ausführbare Datei (.exe) verfügbar ist, empfiehlt es sich nicht, MSI-Dateien direkt auszuführen, es sei denn, es liegen spezielle Anweisungen des Herstellers vor.

  • Wenn Sie ein Programm aus dem Internet installieren, laden Sie die Datei erneut herunter (wählen Sie im Downloaddialogfeld die Option Speichern anstelle von Ausführen aus), und speichern Sie die Datei in einem Ordner auf einer lokalen Festplatte des Computers oder auf einem anderen Wechselmedium. Starten Sie die Installation anschließend von diesem Speicherort aus.

  • Wenn die Installationsdateien in einem Netzwerk gespeichert sind (z. B. in einer Unternehmensumgebung), kopieren Sie die Dateien in einen Ordner auf einer lokalen Festplatte des Computers, und starten Sie die Installation von diesem Speicherort aus.

Methode 2: Beschaffen einer neuen Version des InstallationspaketsWenn zwischen dem Download des Pakets und dem Installationsversuch einige Zeit vergangen ist, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Suchen Sie auf der Website des Softwareherstellers nach einer aktuelleren Version des Softwarepakets. Laden Sie die neue Version herunter, und installieren Sie sie.

  • Wenn Sie bereits über die neueste Version verfügen, laden Sie das Programm erneut herunter, und führen Sie dann die Installation aus.

Programme, die aktuell auf dem Computer ausgeführt werden, stören den Installationsvorgang

Deaktivieren Sie Programme, die den Installationsvorgang stören können. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“ , geben Sie msconfig in das Feld Suche starten ein, und klicken Sie auf msconfig.exe.

    Notice icon Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts oder einer Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Benutzerdefinierter Systemstart, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Systemstartelemente laden.

  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Dienste das Kontrollkästchen Alle Microsoft-Dienste ausblenden, und klicken Sie dann auf Alle deaktivieren.

  4. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Neu starten.

  5. Versuchen Sie, das Softwareprogramm zu installieren.

  6. Wenn Sie die Problembehandlung abgeschlossen haben, starten Sie den Computer mit einem normalen Systemstart neu. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“ , geben Sie msconfig in das Feld Suche starten ein, und klicken Sie auf msconfig.exe.

      Notice icon Wenn Sie zur Eingabe eines Administratorkennworts oder einer Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen Sie den Vorgang.

    2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf die Option Normaler Start. Klicken Sie auf OK und dann auf Neu starten.

Weitere Informationen zur Verwendung von MSConfig finden Sie unter Ausführen eines sauberen Neustarts in Windows 8, Windows 7 oder Windows Vista.

Es gibt üblicherweise verschiedene Möglichkeiten zum Deinstallieren von Programmen. Versuchen Sie in diesem Fall, das Programm auf eine andere Art zu entfernen.

Im folgenden werden allgemeine Methoden zum Installieren von Software beschrieben:

Methode 1: Verwenden der Option zum Deinstallieren (sofern verfügbar)

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“ und dann auf Alle Programme.

  2. Markieren Sie den Ordner für das Programm, das Sie deinstallieren möchten, und öffnen Sie ihn.

  3. Führen Sie die Option zum Deinstallieren aus, falls vorhanden.

Methode 2: Verwenden der Optionen der Systemsteuerung

  1. Klicken Sie auf Start Windows-Schaltfläche „Start“ , klicken Sie auf Systemsteuerung, dann auf Software oder Programme und Funktionen, und dann auf Programm deinstallieren.

  2. Wählen Sie das Programm aus, und klicken Sie auf Deinstallieren. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.


Hinweis Die folgenden Schritte sind nur für fortgeschrittene Benutzer bestimmt.

 

Vergewissern Sie sich, dass keiner Ihrer Datei- oder Ordnernamen länger als 260 Zeichen ist.

Weitere Informationen zu den Beschränkungen für die Pfadlänge finden Sie unter Naming files, paths, and namespaces (in englischer Sprache).

 

Die meisten Programme erstellen ein Installationsprotokoll. Falls Sie kein solches Protokoll finden, können Sie die ausführliche MSI-Protokollierung aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Windows Installer-Protokollierung.

Hinweis Wenn Sie die .msi-Protokolldatei ohne die Bootstrapping-Anwendung (.exe) ausführen, können Sie Parameter für die ausführliche Protokollierung hinzufügen. Sie können beispielsweise den folgenden Befehl ausführen:

Msiexec-Pfad\your_msi.msi /L*v Pfad\your_msi_log.txt Eine Liste der Befehlszeilenparameter für msiexec finden Sie unter Befehlszeilenoptionen.

Eine fehlerhafte Installation protokolliert üblicherweise an dem Punkt, an dem das Problem auftritt und das Rollback der Installation beginnt, den „Rückgabewert 3“. Unmittelbar vor diesem Protokolleintrag wird die Beschreibung des Fehlers angezeigt.

 

Sie können das Tool Wilogutl.exe verwenden, um die Protokolldateien aus einer Windows Installer-Installation zu analysieren. Dieses Tool kann Lösungen für die in einer Protokolldatei gefundenen Fehler vorschlagen. Das Tool ist im neuesten Windows Software Development Kit enthalten.

Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung des Tools „Wilogutl.exe“ in einer Befehlszeile:

wilogutl /q /l c:\mymsilog.log /o c\outputdir\

 

Möglicherweise können Sie einige Teile des Programms manuell über die Windows-Oberfläche deinstallieren. Möglicherweise können Sie Programmdateien und -ordner manuell löschen. Da hierzu je nach der verwendeten Windows-Version und dem Programm, dass Sie deinstallieren möchten, sehr unterschiedliche Schritte nötig sein können, enthält dieser Artikel keine ausführlichen Schritte. Wenn Sie sich mit dem Programm, das Sie deinstallieren möchten, nicht genug auskennen, um die Dateien und Ordner des Programms mit Sicherheit zu identifizieren, sollten Sie diese Methode vermeiden. Grundsätzlich besteht beim Löschen von Programmdateien und -ordnern immer das Risiko, das Betriebssystem zu beschädigen. Verwenden Sie diese Methode auf eigene Gefahr.

Beachten Sie die folgenden Punkte, bevor Sie versuchen, das Programm manuell zu deinstallieren:

  • Erstellen Sie einen Systemwiederherstellungspunkt, bevor Sie diese Methode einsetzen.

  • Verschieben Sie alle persönlichen Daten oder Dokumente, die sich im Installationsordner der zu deinstallierenden Anwendung befinden, bevor Sie beginnen. Verschieben Sie diese Dateien beispielsweise in den Ordner „Dokumente“.

  • Wenn sich eine Programmdatei nicht manuell löschen lässt, kann dies bedeuten, dass die Datei gerade verwendet wird oder dass ein anderes Programm auf die Datei zugreift und das Löschen verhindert. Möglicherweise greift eine Antivirensoftware auf die Datei zu. Wenn Antivirensoftware auf eine Programmdatei zugreift und deren Löschung verhindert, ist es wahrscheinlich, dass dieselbe Antivirensoftware Sie daran gehindert hat, das Programm mit einer der herkömmlichen Methoden zu deinstallieren.

Weitere Informationen

Allgemeine Informationen zum Installieren oder Deinstallieren von Programmen finden Sie in den folgenden Ressourcen:

Installieren von Programmen

Deinstallieren oder Ändern von Programmen

Installieren von Programmen: Häufig gestellte Fragen

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Übersetzungsqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×