Schutz meines PCs vor Viren

In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie Ihren PC vor Viren schützen, die Ihrem Computer schaden können, oder es Kriminellen ermöglichen, Ihre Daten, persönlichen Informationen oder Ihr Geld zu stehlen.

Surface Book-Gerätefoto
  • Verwenden Sie eine Antischadsoftware-App – Durch die Installation einer Antischadsoftware-App und die regelmäßige Aktualisierung dieser App können Sie zum Schutz des PCs vor Viren und anderer Schadsoftware beitragen. Antischadsoftware-Apps suchen nach Viren, Spyware und anderer Schadsoftware, die E-Mails, das Betriebssystem oder Dateien befallen können. Da jeden Tag neue Bedrohungen auftauchen können, sollten Sie die Website des Anbieters der Antischadsoftware regelmäßig auf Aktualisierungen prüfen.

    Microsoft Defender ist eine kostenlose Antischadsoftware, die in Windows enthalten ist und automatisch über Windows Update aktualisiert werden kann. Außerdem gibt es Antivirenprodukte von Drittanbietern, aus denen Sie wählen können.

    Mehr ist nicht immer besser

    Wenn Sie mehrere Antimalware-Apps gleichzeitig ausführen, kann dies dazu führen, dass Ihr System langsam oder instabil wird. Wenn Sie eine Antimalware-App eines Drittanbieters installieren, wird Microsoft Defender automatisch deaktiviert. Wenn Sie jedoch zwei Antimalware-Apps von Drittanbietern installieren, werden diese möglicherweise gleichzeitig ausgeführt. 

  • Öffnen Sie keine E-Mail-Nachrichten von unbekannten Absendern oder E-Mail-Anlagen, die Sie nicht erkennen – Viele Viren werden an E-Mail-Nachrichten angefügt und verbreitet, sobald Sie die Anlage öffnen. Am besten öffnen Sie Anlagen nur, wenn Sie diese erwartet haben. Weitere Informationen finden Sie unter: Schützen Sie sich vor Phishing.

  • Verwenden Sie einen Popupblocker mit Ihrem Internetbrowser – Popupfenster sind kleine Browserfenster, die in einem separaten Fenster vor der Website angezeigt werden, die Sie sich ansehen. Auch wenn die meisten dieser Popupfenster von Werbeunternehmen erstellt werden, können diese auch schädlichen oder unsicheren Code enthalten. Ein Popupblocker kann verhindern, dass manche oder alle dieser Fenster angezeigt werden. Der Popupblocker in Microsoft Edge ist standardmäßig aktiviert.

  • Vergewissern Sie sich, wenn Sie Microsoft Edge verwenden, dass der SmartScreen aktiviert ist – Der SmartScreen-Filter in Internet Explorer trägt zum Schutz vor Angriffen durch Phishing- und Schadsoftware bei und warnt Sie, wenn eine Website oder eine Downloadsite als unsicher gemeldet wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist der SmartScreen-Filter und wie kann er mich schützen?

  • Achten Sie auf die Windows SmartScreen-Benachrichtigungen – Seien Sie vorsichtig, wenn Sie unbekannte Apps ausführen, die aus dem Internet heruntergeladen wurden. Unbekannte Apps sind mit höherer Wahrscheinlichkeit unsicher. Wenn Sie eine App aus dem Internet herunterladen und ausführen, gibt SmartScreen mithilfe von Informationen über die App Warnungen aus, wenn die App kaum bekannt und vielleicht schädlich ist.

  • Halten Sie Windows auf dem neuesten Stand – Microsoft veröffentlicht in regelmäßigen Abständen spezielle Sicherheitsupdates, die Ihnen helfen, Ihren PC zu schützen. Diese Updates können dabei helfen, Angriffe durch Viren und andere Schadsoftware zu verhindern, indem potenzielle Sicherheitslücken geschlossen werden.

    Sie können Windows Update aktivieren, um sicherzustellen, dass diese Updates automatisch für Windows heruntergeladen werden.

  • Verwenden Sie eine Firewall – Windows-Firewall oder eine andere Firewall-App kann Sie auf verdächtige Aktivitäten aufmerksam machen, wenn ein Virus oder Wurm versucht, eine Verbindung mit Ihrem PC herzustellen. Sie kann auch verhindern, dass Viren, Würmer und Hacker potenziell schädliche Apps auf Ihren PC herunterladen.

  • Verwenden Sie die Datenschutzeinstellungen Ihres Internetbrowsers – Einige Websites könnten versuchen, Ihre persönlichen Daten für gezielte Werbung, Betrug und Identitätsdiebstahl zu verwenden.

  • Vergewissern Sie sich, dass die Benutzerkontensteuerung (UAC) aktiviert ist – Stehen Änderungen an Ihrem PC an, für die Administratorberechtigungen benötigt werden, werden Sie von der UAC benachrichtigt und haben die Möglichkeit, die Änderung zu genehmigen. Die UAC kann verhindern, dass Viren unerwünschte Änderungen vornehmen. Streifen Sie zum Öffnen der UAC vom rechten Bildschirmrand nach innen und tippen Sie anschließend auf Suche. (Wenn Sie eine Maus verwenden, zeigen Sie auf die rechte obere Ecke des Bildschirms, bewegen Sie den Mauszeiger nach unten, und klicken Sie dann auf Suchen.) Geben Sie im Suchfeld die Zeichenfolge uac ein und tippen oder klicken Sie dann auf Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern.

  • Leeren Sie den Internetzwischenspeicher und löschen Sie Ihren Browserverlauf – Die meisten Browser speichern Informationen zu den besuchten Websites und von Ihnen bereitgestellte Informationen wie z. B. Name und Adresse. Auch wenn es bisweilen hilfreich sein kann, diese Details auf Ihrem PC zu speichern, gibt es Situationen, in denen Sie diese Infos unter Umständen vollständig oder teilweise löschen möchten – beispielsweise wenn Sie einen öffentlich zugänglichen PC verwenden und keine persönlichen Infos hinterlassen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Löschen des Browserverlaufs.

Wie deinstalliere ich Antiviren- oder Antispyware-Programme?

Wenn Sie gleichzeitig mehrere Antiviren- oder Antispyware-Programme verwenden, kann es zu Leistungseinbußen auf Ihrem PC kommen, er kann instabil werden und es besteht die Möglichkeit, dass er unerwartet neu gestartet wird. 

Achtung:  Wenn Sie Ihre installierten Internetsicherheitsprogramme entfernen, ist Ihr PC ungeschützt. Wenn Sie noch keine andere Antischadsoftware installiert haben, stellen Sie sicher, dass Microsoft Defender Antivirus und die Windows-Firewall aktiviert sind.

So deinstallieren Sie unerwünschte Antimalwaresoftware:

  1. Wechseln Sie zu Start > Einstellungen > Apps

  2. Suchen Sie die unerwünschte App oder Apps und wählen Sie diese aus

  3. Klicken Sie auf Deinstallieren

Nach der Deinstallation jeder App muss Ihr Computer wahrscheinlich neu gestartet werden.

Hinweis: Einige Sicherheitssoftware wird möglicherweise nicht vollständig deinstalliert. Wenn Sie eine App nicht vollständig deinstallieren können, wechseln Sie zur Website des Herausgebers oder wenden Sie sich deren technischen Support.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

An Diskussion teilnehmen
Die Community fragen
Support erhalten
So erreichen Sie uns

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×