48-Bit-LBA-Unterstützung für ATAPI-Laufwerke in Windows 2000

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 305098 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
305098 48-Bit LBA Support for ATAPI Disk Drives in Windows 2000
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Windows 2000 Service Pack 2 (SP2) und frühere Windows Versionen unterstützen kein 48-Bit-LBA (LBA = Logical Block Addressing) wie in der ATA/ATAPI 6.0-Spezifikation definiert.

Lösung

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
260910 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows 2000 erhalten
Die englische Version dieses Updates sollte die folgenden Dateiattribute aufweisen (oder ein späteres Datum besitzen):
   Datum       Zeit      Version       Größe    Dateiname
   --------------------------------------------------------
   10/19/2001  01:42 PM  5.0.2195.4529  86,768  Atapi.sys
   04/19/2002  05:43 PM                214,938  Update.inf
				

Die folgenden Bedingungen müssen gegeben sein, damit die 48-Bit-ATAPI-Unterstützung funktioniert:
  • Ein Computer mit einem 48-Bit-LBA-kompatiblen BIOS (Basic Input/Output System).
  • Ein Computer mit einer Festplattenkapazität von mehr als 137 GB.
  • Sie müssen die Unterstützung in der Windows-Registrierung aktivieren, indem Sie den Registrierungswert EnableBigLba im folgenden Registrierungsunterschlüssel auf 1 ändern oder diesen Wert hinzufügen:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\atapi\Parameters
Gehen Sie folgendermaßen vor, um 48-Bit-LBA-Unterstützung für große Festplatten in der Registrierung zu aktivieren:
  1. Starten Sie den Registrierungseditor (Regedt32.exe).
  2. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Atapi\Parameters
  3. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen und fügen Sie den folgenden Registrierungswert hinzu:
    Name: EnableBigLba
    Typ: REG_DWORD
    Wert: 0x1
  4. Beenden Sie den Registrierungseditor.
Hinweis: Wenn Sie versuchen, die 48-Bit-LBA-ATAPI-Unterstützung durch Bearbeiten des vorherigen Registrierungsschlüssels zu aktivieren, Ihr System jedoch die Mindestanforderungen nicht erfüllt, kann folgendes Verhalten auftreten:
  • Bei Betriebssystemen, bei denen die 48-Bit-LBA-Unterstützung nicht standardmäßig aktiviert ist (wie bei Microsoft Windows 98, Microsoft Windows Millennium Edition (Me) oder Windows 2000) und die auf einer Partition installiert sind, die die 28-Bit-Grenze (137GB) überschreitet, kann es zu Beschädigung oder Verlust von Daten kommen.
  • Die Installation von Betriebssystemen, bei denen die 48-Bit-LBA-Unterstützung nicht standardmäßig aktiviert ist (wie bei Microsoft Windows 98, Microsoft Windows Millennium Edition (Me) oder Windows 2000) auf einer Partition, die die 28-Bit-LBA-Grenze (137 GB) überschreitet, scheitert und erzeugt ein temporäres Installationsverzeichnis.
  • Wenn Sie Updates installieren, die 48-Bit-LBA aktivieren, bevor Sie Windows 2000 Service Pack 3 (SP3) installiert haben, wird der entsprechende Registrierungsschlüssel während der Installation von SP3 automatisch erstellt, um die Integrität der Daten auf der Festplatte zu bewahren.
  • Nachdem Sie die 48-Bit-LBA-Unterstützung durch Hinzufügen des entsprechenden Registrierungsschlüssels aktiviert haben, können Daten beschädigt werden, wenn Sie den Registrierungsschlüssel entfernen oder SP3 für Windows 2000 entfernen (deinstallieren).
  • Wenn Sie eine Windows 2000-Version mit integriertem SP3 auf einer großen Festplatte installieren, die bereits mit einem Betriebssystem vorformatiert wurde, bei dem 48-Bit-LBA aktiviert ist, meldet das ATAPI-Teilsystem eventuell während des Textmodusabschnitts von Setup Festplattenspeicher, der größer ist als der Platz, der ohne 48-Bit-LBA-Unterstützung adressierbar ist (größer als ca. 137 GB). In diesem Fall wurden die Partitionstabelleninformationen der Festplatte bereits erstellt. Um die falschen Informationen zu korrigieren, löschen Sie die Partition. Verwenden Sie dazu entweder ein Programm für die Festplattenpartitionierung, oder löschen Sie die Partition während des Setup-Textmodusabschnitts und erstellen Sie sie neu. Nachdem Sie die neue Partition erstellt haben, beenden Sie das Setup-Programm mit [F3] und starten Sie den Windows-Installationsvorgang neu. Das ATAPI-Teilsystem zeigt jetzt korrekt ca. 137 GB Festplattenspeicher an.
  • Der Registrierungswert EnableBigLba wird deaktiviert:

    Wenn Sie über ein 48-Bit-kompatibles BIOS verfügen, das eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB unterstützen kann, sind nur die ersten 137 GB der Festplatte adressierbar. Die restliche Kapazität der Festplatte wird nicht genutzt.
  • Das Betriebssystem muss auf der ersten Partition installiert werden, die eine Größe von 137 GB oder kleiner hat, wenn der Registrierungswert EnableBigLba aktiviert ist, Sie jedoch kein mit 48-Bit-LBA kompatibles BIOS haben.

    Wenn Sie die 48-Bit-LBA-ATAPI-Unterstützung durch Bearbeitung der Registrierungseinstellung aktivieren, jedoch weder ein mit 48-Bit-LBA kompatibles BIOS noch eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB haben, funktioniert die Festplatte weiterhin als Standardfestplatte mit einem adressierbaren Limit von 137 GB.
  • Das Betriebssystem muss auf der ersten Partition installiert werden, die eine Größe von 137 GB oder kleiner hat, und die restliche Festplatte muss in eine oder mehrere weitere Partitionen untergliedert werden, wenn der Registrierungswert EnableBigLba auf einem Computer ohne 48-Bit-LBA-kompatibles BIOS aktiviert ist, der eine Festplatte mit einer Kapazität von mehr als 137 GB hat.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den oben genannten Microsoft-Produkten handelt. Dieses Problem wurde erstmals in Windows 2000 Service Pack 3 behoben.Wichtig: Zwar ist die Unterstützung von 48-Bit-LBA in Windows 2000 Service Pack 3 (SP3) und höheren Versionen enthalten, jedoch muss die im Abschnitt "Lösung" beschriebene Änderung in der Registrierung dennoch durchgeführt werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen dazu, wie Sie Updates für Windows 2000 Datacenter Server erhalten können, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
265173 Das Datacenter-Programm und das Windows 2000 Datacenter Server-Produkt
Weitere Informationen zum Installieren mehrerer Updates bei nur einem Neustart finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
296861 Installieren von mehreren Windows-Updates mit nur einem Neustart
Weitere Informationen über das gleichzeitige Installieren von Windows 2000 und Windows 2000-Updates finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
249149 Installation von Microsoft Windows 2000 und Windows 2000-Hotfixes

Eigenschaften

Artikel-ID: 305098 - Geändert am: Freitag, 7. April 2006 - Version: 7.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server
Keywords: 
kbqfe kbhotfixserver kbbug kbfix kboswin2000fix kbwin2000sp3fix KB305098
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com