Dienstag, 15. Oktober 2019 – KB4520062 (BS-Build 17763.832)

Gilt für: Windows 10, version 1809Windows Server version 1809Windows Server 2019, all versions

Highlights


  • Verhindert die Anzeige von leeren Kacheln im Startmenü, wenn Sie von einer vorherigen Version von Windows 10 ein Upgrade auf Windows 10, Version 1809 durchführen.  Wenn Sie jedoch bereits ein Upgrade auf Windows 10, Version 1809, durchgeführt haben, werden durch die Installation dieses Updates keine vorhandenen leeren Kacheln entfernt. 
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, bei dem der Stromverbrauch für ein Gerät im Connected Standby-Modus hoch ist.
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, aufgrund dessen beim Start während der ersten Anmeldung nach der Installation eines Updates möglicherweise ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird. 
  • Stellt ein Update für ein Bluetooth-Problem bereit, das auftritt, wenn bestimmte Audioprofile über einen längeren Zeitraum verwendet werden.
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das verhindert, dass Benutzer das Druckdialogfeld in Internet Explorer öffnen können, um eine Webseite zu drucken. 
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, bei dem die App „Einstellungen“ nicht mehr funktioniert, wenn Sie ein Design ändern. 
  • Stellt ein Update für ein Problem bereit, das möglicherweise verhindert, dass eine Bildlaufleiste in Internet Explorer ausgewählt wird. 
  • Stellt ein Update für das Problem bereit, bei dem Windows Mixed Reality Portal möglicherweise meldet, dass Ihr Headset in den Energiesparmodus wechselt und möglicherweise nicht aktiviert wird.

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Verhindert die Anzeige von leeren Kacheln im Startmenü, wenn Sie von einer vorherigen Version von Windows 10 ein Upgrade auf Windows 10 der Version 1809 durchführen. Diese leeren Kacheln haben Namen wie etwa „ms-resource:AppName“ oder „ms-resource:appDisplayName“. Wenn Sie jedoch bereits ein Upgrade auf Windows 10, Version 1809, durchgeführt haben, werden durch die Installation dieses Updates keine vorhandenen leeren Kacheln entfernt. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass der Stromverbrauch eines Geräts im Connected Standby-Modus hoch ist. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Benutzer aufgrund verwaister Datenbankhandles aus einer früheren Benutzersitzung eine erneute Verbindung herstellen oder sich bei Windows Virtual Desktops anmelden können. 
  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für Norfolkinsel, Australien. 
  • Aktualisiert die Zeitzoneninformationen für die Fidschi-Inseln. 
  • Behebt ein Problem, das Microsoft Outlook-Elemente nicht ordnungsgemäß indiziert, was zu unvollständigen Ergebnissen in der Suchabfrage auf Windows Virtual Desktops führt. 
  • Behebt ein Problem, bei dem Windows Machine Learning (WinML) eine nicht behandelte Ausnahme auslöst, wenn ein Grafiktreiber das Zeitlimit überschreitet. 
  • Behebt ein Problem, das möglicherweise verhindert, dass eine Bildlaufleiste ausgewählt wird, wenn eine ActiveX-Steuerung die Klasse CScrollView implementiert. Dies tritt auf, wenn Sie das Internet Explorer-Fenster verschieben, wodurch die Bildlaufleiste nach links verschoben wird. 
  • Verbessert die Zugriffssteuerungslistenprüfung (Access Control List - ACL) für Bekannte Ordner, um zu verhindern, dass ein schwarzer Bildschirm angezeigt wird, wenn sich ein Benutzer nach der Installation einer Funktion oder eines Qualitätsupdates zum ersten Mal anmeldet. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Microsoft SharePoint-Dateinamen in den Ordnern „Schnellzugriff“ und „Zuletzt verwendete Dateien“ falsch angezeigt werden. 
  • Behebt ein Bluetooth-Problem, das auftritt, wenn bestimmte Audioprofile über einen längeren Zeitraum verwendet werden. 
  • Behebt das Problem, dass bei einer Abfrageanforderung an die Klasse Win32_LogonSession für StartTime der Wert der Epoche (z. B. 1-1-1601 1:00:00) anstelle der tatsächlichen Anmeldezeit angezeigt wird. 
  • Behebt ein Problem mit der Diagnosedatenverarbeitung, wenn auf einem Gerät die Einstellung „Diagnosedaten aktiviert“ und auf „Basic“ festgelegt ist. 
  • Behebt ein Problem mit der Auswertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Windows-Updates sicherzustellen. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass netdom.exe das neue Ticket-Granting Ticket(TGT)-Delegierungsbit für den Anzeige- oder Abfragemodus anzeigt. 
  • Behebt ein Problem, bei dem Microsoft AppLocker möglicherweise verhindert, dass eine Anwendung ausgeführt wird, oder eine falsche Fehlermeldung protokolliert, anstatt die Anwendung auszuführen. 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die WDAC-Richtlinie (Windows Defender Application Control) zu restriktiv wird, wenn Sie die WDAC-Gruppenrichtlinieneinstellung für die Skripterzwingung oder den eingeschränkten Sprachmodus aktivieren. 
  • Behebt ein Problem, das den vollständigen Dateihash nicht als Teil des Ereignisprotokolleintrags während der Überwachungsereignisse für Windows Defender Application Control (WDAC) enthält. 
  • Behebt ein Problem, das zu einer hohen CPU-Auslastung führen kann, wenn viele Fenster geöffnet sind und der Task-Manager einen regelmäßigen Hintergrundscan durchführt. Darüber hinaus reagiert der Desktop möglicherweise nicht mehr. Um diesen Scan zu deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel fest:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\BamThrottling

Name: DisableWindowHinting

Typ: REG_DWORD

Wert: 1 

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Anwendungen, die Änderungsbenachrichtigungen für Named Pipes verwenden, einen Kernelmodus-Speicherverlust von Input- und Output (I/O)-Anforderungspaketen (IRP) verursachen. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Benutzer das Druckdialogfeld in Internet Explorer öffnen können, um eine Webseite zu drucken. 
  • Fügt Unterstützung hinzu, um Wechsellaufwerke und zugewiesene Zugriffsbeschränkungen zuzulassen. 
  • Behebt ein Problem, welches das Drucken aus 32-Bit-Anwendungen mit der Fehlermeldung „Zugriff verweigert“ fehlschlagen lässt, wenn Sie Als anderer Benutzer ausführen für die Anwendung auswählen. 
  • Behebt ein Problem, bei dem aufgrund einer Racebedingung die Fehler 0x1E, 0xA oder 0x50 während eines Block-Cloning-Vorgangs auf einem Resilient File System (ReFS) auftreten können.
  • Behebt ein Problem mit der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) der Shell für Offlinedateien bezüglich Online- und Offlineanzeigen.
  • Behebt ein Problem bereit, bei dem die App „Einstellungen“ nicht mehr funktioniert, wenn Sie ein Design ändern. 
  • Behebt ein Zuverlässigkeitsproblem in Windows Server 2019 Hyper-V-Hostclustern, die mit System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) verwaltet werden. 
  • Behebt ein Problem mit LDAP-Abfragen (Lightweight Directory Access Protocol), die einen „Memberof“-Ausdruck im Filter enthalten. Die Abfragen schlagen fehl mit dem Fehler „000020E6: SvcErr: DSID-0314072D, problem 5012 (DIR_ERROR), data 8996.“ 
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass alle dynamischen TCP-Ports (Transmission Control Protocol) eingenommen werden. Infolgedessen schlägt die Netzwerkkommunikation für alle Protokolle oder Vorgänge fehl, die dynamische Ports verwenden.
  • Behebt ein Problem mit Anwendungen und Skripts, die die NetQueryDisplayInformation-API oder den entsprechenden WinNT-Anbieter aufrufen. Sie können möglicherweise nach der ersten Seite mit Daten (oft 50 oder 100 Einträge) keine Ergebnisse zurückgeben. Wenn Sie zusätzliche Seiten anfordern, wird möglicherweise die Fehlermeldung „1359: Ein interner Fehler ist aufgetreten“ angezeigt. 
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Computerobjekte mithilfe der Gruppenrichtlinieneinstellung „Lokale Benutzer und Gruppen“ lokalen Gruppen hinzugefügt werden. Der Gruppenrichtlinien-Editor gibt folgende Fehlermeldung zurück: „Das ausgewählte Objekt stimmt nicht mit dem Typ der Zielquelle überein. Wählen Sie erneut aus.“
  • Behebt ein Problem mit einer Racebedingung zwischen dem Volumebereitstellungsprozess (in fileinfo.sys) und der Registrierungsaufhebung von Filterbenachrichtigungen, wodurch das Betriebssystem auf bestimmten virtuellen Computern nicht mehr funktioniert. Der Fehlercode lautet „0x7E“.
  • Behebt ein Problem, bei dem ein AD FS-Zertifikat (Active Directory Federation Services) standardmäßig jedes Jahr erneuert und veröffentlicht wird. Da der Client sie jedoch nicht verwendet, führt dies zu einem Authentifizierungsfehler.
  • Behebt ein Problem, bei dem Dateien, die in einem Cluster Shared Volume (CSV) mit einem alternativen Datenstrom gespeichert sind, nach dem Versuch, sie zu löschen, noch vorhanden sind. Möglicherweise wird beim nächsten Versuch, auf die Dateien zuzugreifen oder sie zu löschen, auch die Meldung „Zugriff verweigert“ angezeigt.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass beim Ausführen eines Backup-Vorgangs der Fehler 0x50 auftritt.
  • Behebt ein Problem, bei dem das Windows Mixed Reality Portal gelegentlich den Fehler „15-5“ generiert. In einigen Fällen meldet das Windows Mixed Reality-Portal möglicherweise, dass das Headset in den Energiesparmodus wechselt. Wenn Sie dann auf die Schaltfläche „Aufwecken“ klicken, scheint es so, als käme keine Antwort zurück.
  • Vereinfacht die Konfiguration von Geräten, die mit MDM-Einstellungen (Mobile Device Management, Verwaltung mobiler Geräte) verwaltet werden, die mit der ADMX-Erfassung erstellt werden. Eine zuvor erfasste ADMX-Datei können Sie mit einer neueren Version aktualisieren, und Sie müssen die vorherige ADMX-Datei nicht löschen. Diese Lösung betrifft alle Anwendungen, die die ADMX-Erfassung verwenden.
  • Behebt ein Problem mit dem Speichermigrationsdienst, bei dem SMB-Freigaben (Server Message Block) nicht übertragen werden können, wenn sie keine Berechtigungen für das Migrationskonto haben.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Bestimmte Vorgänge wie etwa rename (umbenennen), die Sie für Dateien oder Ordner in einem freigegebenen Clustervolume (Cluster Shared Volume, CSV) ausführen, schlagen möglicherweise mit der Fehlermeldung „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)“ fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Vorgang für einen CSV-Besitzerknoten über einen Prozess ohne Administratorberechtigungen ausführen.

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Führen Sie den Vorgang über einen Prozess mit Administratorberechtigungen aus.
  • Führen Sie den Vorgang über einen Knoten ohne CSV-Besitzrecht aus.
Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.
Nach der Installation von KB4493509 wird auf Geräten, auf denen bestimmte asiatische Language Packs installiert sind, möglicherweise die Fehlermeldung „0x800f0982 – PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND“ angezeigt.
  1. Deinstallieren Sie kürzlich hinzugefügte Language Packs, und installieren Sie sie erneut. Anweisungen hierzu finden Sie unter Verwalten der Eingabe- und Anzeigespracheinstellungen in Windows 10.
  2. Wählen Sie Nach Updates suchen aus, und installieren Sie das kumulative Update vom April 2019. Anweisungen hierzu finden Sie unter Aktualisieren von Windows 10.

Hinweis Wenn durch die Neuinstallation des Language Packs das Problem nicht behoben wird, setzen Sie Ihren PC wie folgt zurück:

  1. Wechseln Sie zu Einstellungen (App) > Wiederherstellung.
  2. Klicken Sie unter der Wiederherstellungsoption Diesen PC zurücksetzen auf Los geht's.
  3. Wählen Sie Eigene Dateien beibehalten aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nach der Installation dieses Updates wird der Microsoft Defender Advanced Threat Protection(ATP)-Dienst möglicherweise nicht mehr ausgeführt und kann eventuell keine Berichtsdaten senden. Möglicherweise wird in der Ereignisanzeige in MsSense.exe auch die Fehlermeldung 0xc0000409 angezeigt.

Hinweis Microsoft Windows Defender Antivirus ist von diesem Problem nicht betroffen.

Dieses Problem wurde in KB4523205 behoben.

Beim Einrichten eines neuen Windows-Geräts während der Out-of-Box-Experience (OOBE) können Sie möglicherweise keinen lokalen Benutzer erstellen, wenn Sie den Eingabemethoden-Editor (Input Method Editor, IME) verwenden. Dieses Problem betrifft Sie möglicherweise, wenn Sie den IME für Chinesisch, Japanisch oder Koreanisch verwenden.

Hinweis Dieses Problem betrifft nicht die Verwendung eines Microsoft-Kontos während der OOBE.

Um dieses Problem zu vermeiden, legen Sie beim Erstellen oder Verwenden eines Microsoft-Kontos die Tastatursprache auf Englisch fest, oder verwenden Sie ein Microsoft-Konto, um OOBE abzuschließen. Nach dem Erstellen der Benutzer können Sie die Tastatursprache auf Ihre bevorzugte Sprache zurücksetzen. Sobald die OOBE abgeschlossen ist und Sie sich auf dem Desktop befinden, können Sie den aktuellen Benutzer mithilfe dieser Anweisungen umbenennen. Wenn Sie lieber einen neuen lokalen Benutzer erstellen möchten, finden Sie weitere Informationen unter KB4026923.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4521862) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Installieren dieses Updates

Veröffentlichungskanal Verfügbar Nächster Schritt
Windows Update oder Microsoft Update Ja Wechseln Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.
Microsoft Update-Katalog Ja Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.
Windows Server Update Services (WSUS) Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen hierzu finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

 

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4520062