23. Januar 2020 – KB4534321 (Betriebssystembuild 17763.1012)

Arbeiten Sie überall, von jedem beliebigen Gerät, mit Microsoft 365

Führen Sie ein Upgrade auf Microsoft 365 durch, um überall mit den neuesten Funktionen und Updates zu arbeiten.

Upgrade jetzt ausführen

Freigabedatum:

Version:

23.01.2020

Betriebssystembuild 17763.1012

Weitere Informationen zu den verschiedenen Arten von Windows-Updates, wie beispielsweise kritische Updates, Sicherheitsupdates, Treiberupdates, Service Packs usw., finden Sie im folgenden Artikel.

Highlights

  • Aktualisiert ein Problem mit Windows Mixed Reality, das nach dem Upgrade auf eine neue Version von Microsoft Edge auftritt.

  • Behebt ein Problem, bei dem ein Gerät in bestimmten Situationen wiederholt in die Neustartschleife der Windows-Willkommensseite (OOBE) wechselt.

  • Behebt das Problem, dass die Bildschirmtastatur geschlossen wird, wenn eine beliebige Taste ausgewählt wird.

  • Behebt ein Problem, das Benutzer in einigen Fällen daran hindert, die Größe eines Fensters zu verringern.

  • Behebt ein Problem, das die benutzerspezifische Reihenfolge der Kacheln im Startmenü ändert, obwohl das Layout gesperrt oder teilweise gesperrt ist.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Seite „Einstellungen“ unerwartet geschlossen wird.

  • Behebt ein Problem, das die Synchronisierung der Einstellungen eines Benutzers zwischen Geräten verhindern kann.

Verbesserungen und Korrekturen

Dieses nicht sicherheitsrelevante Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem mit Windows Mixed Reality, das nach dem Upgrade auf eine neue Version von Microsoft Edge auftritt.

  • Behebt ein Problem mit Downloadbenachrichtigungen mit mehreren Registerkarten und Umleitungen von kurzer Dauer.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Microsoft Windows Search-Indexerstellung (searchindexer.exe) erforderliche Zugriffssteuerungslisten (ACLs) hinzufügt oder repariert, ohne zu überprüfen, ob ACLs vorhanden sind.

  • Behebt ein Problem, bei dem ein Gerät in bestimmten Situationen wiederholt in die Windows Out Of Box Experience (OOBE) Neustartschleife wechselt.

  • Behebt ein Problem mit den Synchronisierungseinstellungen auf der Seite „Konten“, wenn die Gruppenrichtlinie „Auf der Oberfläche dieses Geräts weiterarbeiten“ deaktiviert ist.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Softwaretreiber für indirekte Anzeige mit mehr als einem Zertifikat signiert werden können.

  • Behebt ein Problem mit einem Speicherverlust in ctfmon.exe , das auftritt, wenn eine Anwendung aktualisiert wird, die über ein bearbeitbares Feld verfügt.

  • Behebt das Problem, dass in einigen Fällen keine Sprachleiste angezeigt wird, wenn sich der Benutzer bei einer neuen Sitzung anmeldet. Dies geschieht, obwohl die Sprachleiste ordnungsgemäß konfiguriert ist.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Bildschirmtastatur geschlossen wird, wenn eine beliebige Taste ausgewählt wird.

  • Behebt ein Problem, das Benutzer in einigen Fällen daran hindert, die Größe eines Fensters zu reduzieren.

  • Behebt ein Problem, das die benutzerspezifische Reihenfolge der Kacheln im Startmenü ändert, obwohl das Layout gesperrt oder teilweise gesperrt ist.

  • Behebt ein Problem mit falschen Berechtigungen für die Klassenregistrierungsschlüssel eines Benutzers, das Benutzer mit lokalen oder Roaming-Benutzerprofilen möglicherweise daran hindert, Dateien, Links und Anwendungen zu öffnen.

  • Behebt das Problem, dass die Seite „Einstellungen“ manchmal nicht mehr funktioniert, wodurch verhindert wird, dass Standardanwendungen korrekt eingerichtet werden können.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Windows-Suche unerwartet geschlossen wird, wenn eine Gruppenrichtlinie Untergruppen auf das Startmenülayout anwendet.

  • Behebt ein Problem mit der mehrstufigen Entsperrung von Windows Hello for Business, bei der die Standardanmeldeoption auf Windows 10-Geräten nicht angezeigt wird.

  • Behebt das Problem, dass ein Remote-PowerShell-Sitzungsauftrag nicht meldet, dass die Sitzung auf dem Zielcomputer beendet wurde.

  • Behebt ein Problem mit einem Handle-Leck in der EnableTraceEx2()-Funktion.

  • Behebt ein Problem, das das Öffnen von Internet Explorer verhindert, wenn Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) zum Roaming vieler Favoriten verwendet wird.

  • Verbessert die Zuverlässigkeit von UE-V AppMonitor.

  • Behebt ein Problem, das die Synchronisierung der Einstellungen eines Benutzers zwischen Geräten verhindern kann.

  • Behebt das Problem, dass der Subsystemdienst für die lokale Sicherheitsautorität (LSASS) nicht mehr reagiert, wenn Sie sich mit einem aktualisierten Benutzerprinzipalnamen (UPN) anmelden (z. B. wenn Sie UserN@contoso.com in User.Name@contoso.com ändern). Der Fehlercode lautet „0xc0000005 (STATUS_ACCESS_VIOLATION)“.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass die Druckverwaltungskonsole Skriptfehler anzeigt, wenn die Option „Erweiterte Ansicht“ aktiviert wird.

  • Behebt ein Problem mit dem immer aktivierten virtuellen privaten Netzwerk (VPN), das die NRPT-Regeln (Richtlinientabelle für die Namensauflösung) nach der Trennung nicht entfernt.

  • Behebt ein Problem mit AppContainer-Firewallregeln, das auftritt, wenn sich Gastbenutzer oder Benutzer mit verbindlichem Benutzerprofil bei Windows Server anmelden und abmelden.

  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass einige Systeme beim Betrieb eingebetteter MultiMediaCard (eMMC)-Speichergeräte nicht mehr reagieren.

  • Behebt ein Problem mit ntdsutil.exe, das das Verschieben von Active Directory-Datenbankdateien verhindert. Der Fehler lautet: „Move file failed with source <original_full_db_path> and Destination <new_full_db_path> with error 5 (Access is denied.)“

  • Behebt ein Problem, bei dem netdom.exe Vertrauensbeziehungen nicht korrekt identifiziert, wenn eine uneingeschränkte Delegierung explizit aktiviert wird, indem dem Vertrauensobjekt die Bitmaske 0x800 hinzugefügt wird. Die Bitmaskeneinstellung ist aufgrund von Sicherheitsänderungen am Standardverhalten von uneingeschränkten Delegierungen in Windows-Updates erforderlich, die am oder nach dem 8. Juli 2019 veröffentlicht wurden. Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln KB4490425und 6.1.6.7.9 trustAttributes.

  • Behebt das Problem, dass eine falsche Byteanzahl verwendet wird, um Sicherungen über Partitionen hinweg durchzuführen. Dies führt dazu, dass Sicherungen auch dann fehlschlagen, wenn ausreichend Speicherplatz vorhanden ist.

  • Behebt ein Problem mit der Auswertung des Kompatibilitätsstatus des Windows-Ökosystems, um die Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Windows-Updates sicherzustellen.

  • Behebt ein Problem mit der OOBE-Einrichtungsphase (Windows-Willkommensseite) für ein neues Gerät. Wenn Sie den Eingabemethoden-Editor (IME) für die chinesische, japanische oder koreanische Sprache verwenden, können Sie möglicherweise kein lokales Benutzerkonto erstellen.

  • Behebt ein Problem, das eine Protokolldatei beschädigt, wenn ein Speichervolume voll ist und Daten noch in die ESENT-Datenbank (Extensible Storage Engine Technology) geschrieben werden.

  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass beim Application Virtualization(App-V)-Streamingtreiber (appvstr.sys) ein Arbeitsspeicherverlust auftritt, wenn Sie den SCS-Modus (Shared Content Store) aktivieren.

  • Verbessert die Leistung des Klonens von Blöcken für das ReFS (Resilient File System, Robustes Dateisystem) in Szenarien, die eine große Anzahl von Vorgängen für ReFS-geklonte Dateien erfordern.

  • Behebt ein Problem, bei dem das Coderefactoring die Optimierung für das Schreiben von Metadaten unterbricht, wodurch die Integritätsbeschreibungen des logischen Volumes (Logical Volume Integrity Descriptors, LVID) zunehmen.

  • Behebt ein Problem im Zusammenhang mit der E/A-Anforderungswarteschlange.

  • Behebt das Problem, dass Peripheriegeräte nicht ordnungsgemäß funktionieren, wenn sie APIC-Interrupts (E/A Advanced Programmable Interrupt Controller, Erweiterte programmierbare Interruptcontroller) besitzen.

  • Fügt Unterstützung für moderne Anmeldeinformationen hinzu, für die in hybriden mit Azure Active Directory verbundenen Umgebungen keine Kennwörter erforderlich sind (Fast Identity Online 2 (FIDO2)-Sicherheitsschlüssel).

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen in diesem Paket enthaltenen Fixes heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Verbesserungen bei Windows Update

Microsoft hat ein Update direkt für den Windows Update-Client zur Verbesserung der Zuverlässigkeit veröffentlicht. Allen Geräten, auf denen Windows 10 ausgeführt wird und für die der automatische Bezug von Updates über Windows Update konfiguriert ist (einschließlich der Enterprise Edition und der Pro Edition), wird das neueste Windows 10-Funktionsupdate basierend auf der Gerätekompatibilität und der Windows Update for Business-Zurückstellungsrichtlinie angeboten. Langfristige Servicingeditionen sind nicht davon betroffen.

Bekannte Probleme in diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

Bestimmte Vorgänge wie etwa rename (umbenennen), die Sie für Dateien oder Ordner in einem freigegebenen Clustervolume (Cluster Shared Volume, CSV) ausführen, schlagen möglicherweise mit der Fehlermeldung „STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL (0xC00000A5)“ fehl. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Vorgang für einen CSV-Besitzerknoten über einen Prozess ohne Administratorberechtigungen ausführen.

Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

  • Führen Sie den Vorgang über einen Prozess mit Administratorberechtigungen aus.

  • Führen Sie den Vorgang über einen Knoten ohne CSV-Besitzrecht aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nach der Installation von KB4493509 wird auf Geräten, auf denen bestimmte asiatische Language Packs installiert sind, möglicherweise die Fehlermeldung „0x800f0982 – PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND“ angezeigt.

  1. Deinstallieren Sie kürzlich hinzugefügte Language Packs, und installieren Sie sie erneut. Anweisungen hierzu finden Sie unter Verwalten der Eingabe- und Anzeigespracheinstellungen in Windows 10.

  2. Wählen Sie Nach Updates suchen aus, und installieren Sie das kumulative Update vom April 2019. Anweisungen hierzu finden Sie unter Aktualisieren von Windows 10.

Hinweis Wenn durch die Neuinstallation des Language Packs das Problem nicht behoben wird, setzen Sie Ihren PC wie folgt zurück:

  1. Wechseln Sie zu Einstellungen (App) > Wiederherstellung.

  2. Klicken Sie unter der Wiederherstellungsoption Diesen PC zurücksetzen auf Los geht's.

  3. Wählen Sie Eigene Dateien beibehalten aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

So erhalten Sie dieses Update

Bevor Sie dieses Update installieren

Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Wartungsstackupdate (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Allgemeine Informationen zu SSUs finden Sie unter Servicing Stack Updates und SSU (Servicing Stack Updates): Häufig gestellte Fragen.

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4523204) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dieses Update installieren

Veröffentlichungskanal

Verfügbar

Nächster Schritt

Windows Update oder Microsoft Update

Ja

Gehen Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update. Im Bereich Verfügbare optionale Updates finden Sie den Link zum Herunterladen und Installieren des Updates.

Microsoft Update-Katalog

Ja

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Windows Server Update Services (WSUS)

Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen hierzu finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

 

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4534321

Hinweis Einige Dateien haben fälschlicherweise „Nicht zutreffend“ in der Spalte „Dateiversion“ der CSV-Datei. Dies kann zu falschen Positiv- oder Negativ-Ergebnissen führen, wenn Scanerkennungstools von bestimmten Drittanbietern verwendet werden, um den Build zu überprüfen.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×