Inhaltsverzeichnis
×

Veröffentlichungsdatum:

18.01.2022

Version:

Betriebssystembuild 17763.2458

17.11.20
Informationen zu Windows Updateterminologie finden Sie im Artikel über die Arten von Windows Updates und die monatlichen Qualitätsupdatetypen. Eine Übersicht über Windows 10, Version 1809 finden Sie auf der Seite "Updateverlauf".

Highlights

  • Aktualisiert ein bekanntes Problem, das sich auf VPN-Verbindungen auswirkt. 

  • Aktualisiert ein bekanntes Problem, das unerwartete Neustarts auf Windows Serverdomänencontrollern verursacht. 

Verbesserungen

Dieses nicht sicherheitsrelevante Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen: 

  • Behebt ein bekanntes Problem, das dazu führen kann, dass IP-Sicherheitsverbindungen (IPSec) fehlschlagen, die eine Anbieter-ID enthalten. VPN-Verbindungen, die das Layer 2 Tunneling Protocol (L2TP) oder IP-Sicherheits-Internet Key Exchange (IPSEC IKE) verwenden, sind möglicherweise ebenfalls betroffen.

  • Behebt ein bekanntes Problem, das dazu führen kann, dass Windows Server nach der Installation des Updates vom 11. Januar 2022 auf Domänencontrollern (DCs) unerwartet neu gestartet werden.

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass Active Directory-Attribute (AD) während eines LDAP-Änderungsvorgangs (Lightweight Directory Access Protocol) ordnungsgemäß geschrieben werden, wenn Sie mehrere Attributänderungen vornehmen.

  • Behebt ein Problem, durch das verhindert werden kann, dass Wechselmedien, die mit dem Resilient File System (ReFS) formatiert sind, bereitgestellt werden, oder dass die Wechselmedien im RAW-Dateiformat bereitgestellt werden. Dieses Problem tritt nach der Installation des Updates vom 11. Januar 2022 Windows auf.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die in diesem Paket enthaltenen neuen Updates heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Windows 10 Servicing Stack Update - 17763.2350

Dieses Update verbessert die Qualität des Wartungsstapels, der die Komponente ist, die Windows Updates installiert. Servicing Stack Updates (SSU) stellen sicher, dass Sie über einen robusten und zuverlässigen Wartungsstapel verfügen, damit Ihre Geräte Microsoft-Updates empfangen und installieren können. 

Bekannte Probleme in diesem Update

Problembeschreibung

Problemumgehung

Nach der Installation von KB4493509 erhalten Geräte mit einigen installierten asiatischen Sprachpaketen möglicherweise die Fehlermeldung "0x800f0982 - PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND".

  1. Deinstallieren Sie alle kürzlich hinzugefügten Sprachpakete, und installieren Sie sie erneut. Anweisungen hierzu finden Sie unter Verwalten der Eingabe- und Anzeigespracheneinstellungen in Windows 10.

  2. Wählen Sie "Nach Updates suchen" aus, und installieren Sie das kumulative Update vom April 2019. Anweisungen finden Sie unter Update Windows 10.

Hinweis Wenn das Problem durch das erneute Installieren des Sprachpakets nicht behoben wird, setzen Sie Ihren PC wie folgt zurück:

  1. Wechseln Sie zur Einstellungen App > Recovery.

  2. Wählen Sie unter der Option "PC-Wiederherstellung zurücksetzen" Erste Schritte aus.

  3. Wählen Sie "Meine Dateien beibehalten" aus.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer kommenden Version ein Update bereitstellen.

Nach der Installation von KB5001342oder höher kann der Clusterdienst möglicherweise nicht gestartet werden, weil kein Clusternetzwerktreiber gefunden wurde.

Dieses Problem tritt aufgrund eines Updates für die von diesem Dienst verwendeten PnP-Klassentreiber auf.  Nach etwa 20 Minuten sollten Sie ihr Gerät neu starten können, und dieses Problem sollte nicht auftreten.
Weitere Informationen zu den spezifischen Fehlern, Ursachen und Problemumgehungen für dieses Problem finden Sie unter KB5003571.

Nach der Installation von Updates, die am 22. April 2021 oder später veröffentlicht wurden, tritt ein Problem auf, das sich auf Versionen von Windows Server auswirkt, die als KMS-Host (Key Management Services) verwendet werden. Clientgeräte, auf denen Windows 10 Enterprise LTSC 2019 und Windows 10 Enterprise LTSC 2016 ausgeführt werden, können möglicherweise nicht aktiviert werden. Dieses Problem tritt nur auf, wenn Sie einen neuen Customer Support Volume License Key (CSVLK) verwenden. 

Hinweis Dies wirkt sich nicht auf die Aktivierung einer anderen Version oder Edition von Windows aus. 

Auf Clientgeräten, auf denen eine Aktivierung versucht wird und die von diesem Problem betroffen sind, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt: "Fehler: 0xC004F074. Der Softwarelizenzierungsdienst hat gemeldet, dass der Computer nicht aktiviert werden konnte. Es konnte keine Verbindung mit einem Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS) hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie im Anwendungsprotokoll."

Ereignisprotokolleinträge im Zusammenhang mit der Aktivierung sind eine weitere Möglichkeit, um zu ermitteln, ob Sie von diesem Problem betroffen sind. Öffnen Sie die Ereignisanzeige auf dem Clientgerät, auf dem die Aktivierung fehlgeschlagen ist, und wechseln Sie zu Windows-Protokolle > Anwendung. Wenn Sie nur die Ereignis-ID 12288 ohne die entsprechende Ereignis-ID 12289 sehen, bedeutet dies eine der folgenden Optionen:

  • Der KMS-Client konnte den KMS-Host nicht erreichen.

  • Der KMS-Host hat nicht geantwortet.

  • Der Client hat die Antwort nicht erhalten.

Weitere Informationen zu diesen Ereignis-IDs finden Sie unter Nützliche KMS-Clientereignisse – Ereignis-ID 12288 und Ereignis-ID 12289.

Dieses Problem wurde in KB5009616 behoben.

Nach der Installation der Updates vom 22. November 2021 oder höher werden die zuletzt verwendeten E-Mails in den Suchergebnissen in der Microsoft Outlook-Desktop-App möglicherweise nicht angezeigt. Dieses Problem steht im Zusammenhang mit E-Mails, die lokal in einer PST- oder OST-Datei gespeichert wurden. Dies kann POP- und IMAP-Konten sowie unter Microsoft Exchange und Microsoft 365 gehostete Konten betreffen. Wenn die Standardsuche in der Microsoft Outlook-App auf Serversuche festgelegt ist, wirkt sich das Problem nur auf die erweiterte Suche aus.

Dieses Problem wurde in KB5010351behoben.

Alternative Lösung, wenn Sie keine Updates vom 8. Februar 2022 oder höher installiert haben

Dieses Problem wird mithilfe von Rollback bekannter Probleme (Known Issue Rollback, KIR) behoben. Beachten Sie, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann, bis die Auflösung automatisch an Verbrauchergeräte und nicht verwaltete Geschäftsgeräte weitergegeben wird. Wenn Sie Ihr Windows-Gerät neu starten, kann die Auflösung schneller auf Ihr Gerät angewendet werden. Bei von Unternehmen verwalteten Geräten, auf denen ein betroffenes Update installiert wurde und bei denen dieses Problem aufgetreten ist, kann es durch Installieren und Konfigurieren einer speziellen Gruppenrichtlinie (bevorzugt) behoben werden.

Wichtig Überprüfen Sie, ob Sie die richtige Gruppenrichtlinie für Ihre Version von Windows verwenden.

Gruppenrichtlinien: Windows 10, Version 1809, Windows 10 Enterprise LTSC 2019 und Windows Server 2019

Nach der Installation von Updates, die am 11. Januar 2022 oder höher veröffentlicht wurden, können Bei Apps, die die Microsoft .NET Framework zum Abrufen oder Festlegen von Active Directory-Gesamtstrukturvertrauensinformationen verwenden, Probleme auftreten. Die Apps können fehlschlagen oder geschlossen werden, oder Sie erhalten einen Fehler von der App oder Windows. Möglicherweise wird auch eine Zugriffsverletzung (0xc0000005) angezeigt. 

Hinweis für Entwickler Betroffene Apps verwenden die System.DirectoryServices-API.

Um dieses Problem manuell zu beheben, wenden Sie die Out-of-Band-Updates für die Version von .NET Framework an, das von der App verwendet wird.

Hinweis Diese Out-of-Band-Updates sind nicht über Windows Update verfügbar und werden nicht automatisch installiert. Suchen Sie zum Abrufen des eigenständigen Pakets im Microsoft Update-Katalog nach der KB-Nummer für Ihre Version von Windows und dem .NET Framework. Sie können diese Updates manuell in Windows Server Update Services (WSUS) und Microsoft Endpoint Configuration Manager importieren. WSUS-Anweisungen finden Sie unter WSUS und auf der Katalogwebsite. Anweisungen zum Configuration Manager finden Sie unter Importieren von Updates aus dem Microsoft Update-Katalog

Anweisungen zum Installieren dieses Updates für Ihr Betriebssystem finden Sie in den nachstehend aufgeführten KB-Artikeln:

  • Windows Server 2022: 

  • Windows Server 2019: 

  • Windows Server 2016: 

  • Windows Server 2012 R2: 

  • Windows Server 2012:

Nach der Installation des Windows-Updates, das am 11. Januar 2022 veröffentlicht wurde, oder höherer Windows-Versionen auf einer betroffenen Version von Windows, können Wiederherstellungsdatenträger (CD oder DVD), die mit der App Sichern und Wiederherstellen (Windows 7) in der Systemsteuerung erstellt wurden, möglicherweise nicht gestartet werden.

Wiederherstellungsdatenträger, die mit der App Sichern und Wiederherstellen (Windows 7) auf Geräten erstellt wurden, auf denen Windows-Updates installiert wurden, die vor dem 11. Januar 2022 veröffentlicht wurden, sind von diesem Problem nicht betroffen und sollten wie erwartet gestartet werden können.

HinweisDerzeit ist nicht bekannt, dass Sicherungs- oder Wiederherstellungs-Apps von Drittanbietern von diesem Problem betroffen sind.

Dieses Problem wurde in KB5014022 behoben.

Windows Servercomputer können Ereignis-ID 40 jedes Mal im Systemereignisprotokoll protokollieren, wenn ein Gruppenrichtlinie auf einem Server oder Client aktualisiert oder aktualisiert wird. Der Fehler wird mit der Beschreibung "Beim Versuch, eine oder mehrere Richtlinieneinstellungen anzuwenden, ein Fehler beim Ereignisprotokollierungsdienst gefunden". Dieses Problem tritt nach der Installation Windows Updates auf, die am oder nach dem 11. Januar 2022 veröffentlicht wurden.

Die Aktualisierungsaufgaben gpupdate und Gruppenrichtlinie Object (GPO) lösen diesen Fehler aus, wenn sie ausgeführt werden (die Standardlaufzeiten für diese Vorgänge betragen alle 90-120 Minuten auf Mitgliedsservern oder 5 Minuten auf Domänencontrollern).

Dieses Problem tritt insbesondere auf, nachdem Sie eine Einstellung unter "Computerkonfiguration > Windows Komponenten > Ereignisprotokolldienst > Sicherheit" konfiguriert haben. Einstellungen unter "Computerkonfiguration" > Richtlinien> WindowsEinstellungen > Security Einstellungen>-Ereignisprotokoll lösen diesen Fehler nicht aus und können verwendet werden.

WICHTIG Die in diesem Problem beschriebenen Fehler verhindern nicht, dass Sicherheitsprotokolländerungen angewendet werden.

Dieses Problem wurde in KB5014022 behoben.

So erhalten Sie dieses Update

Bevor Sie dieses Update installieren

Microsoft kombiniert jetzt das neueste Wartungsstapelupdate (Servicing Stack Update, SSU) für Ihr Betriebssystem mit dem neuesten kumulativen Update (LCU). SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses, um potenzielle Probleme beim Installieren der LCU zu verringern. Allgemeine Informationen zu SSUs finden Sie unter Servicing Stack Updates and Servicing Stack Updates (SSU): Frequently Asked Questions.

Voraussetzung:

Sie müssen die SSU vom 10. August 2021 (KB5005112) installieren, bevor Sie die LCU installieren. 

Dieses Update installieren

Veröffentlichungskanal

Verfügbar

Nächster Schritt

Windows Update oder Microsoft Update

Ja

Wechseln Sie zu Einstellungen > > Windows Update "Sicherheitsupdate &". Im verfügbaren Bereich "Optionale Updates" finden Sie den Link zum Herunterladen und Installieren des Updates.

Windows Update for Business

Nein

Nichts. Diese Änderungen werden im nächsten Sicherheitsupdate für diesen Kanal enthalten sein.

Microsoft Update-Katalog

Ja

Um das eigenständige Paket für dieses Update abzurufen, wechseln Sie zur Website des Microsoft Update-Katalogs.

Windows Server Update Services (WSUS)

Nein

Sie können dieses Update manuell in WSUS importieren. Anweisungen finden Sie im Microsoft Update-Katalog.

Wenn Sie die LCU entfernen möchten

Um die LCU nach der Installation des kombinierten SSU- und LCU-Pakets zu entfernen, verwenden Sie die Befehlszeilenoption DISM/Remove-Package mit dem LCU-Paketnamen als Argument. Sie finden den Paketnamen mithilfe des folgenden Befehls: DISM /online /get-packages.

Das Ausführen Windows Update eigenständigen Installers (wusa.exe) mit dem Schalter "/uninstall" des kombinierten Pakets funktioniert nicht, da das kombinierte Paket die SSU enthält. Sie können die SSU nach der Installation nicht aus dem System entfernen.

Dateiinformationen

Laden Sie für eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, die Dateiinformationen für das kumulative Update 5010791 herunter.

Laden Sie für eine Liste der Dateien, die im Wartungsstapelupdate bereitgestellt werden, die Dateiinformationen für die SSU -Version 17763.2350 herunter. 

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Wie zufrieden sind Sie mit der Sprachqualität?
Was hat Ihre Erfahrung beeinflusst?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

×