Beheben von Problemen mit dem Erkennen und Entfernen von Schadsoftware

Die Informationen zur Problembehandlung in diesem Thema können Ihnen helfen, wenn einige der folgenden Probleme beim Erkennen und Entfernen von Schadsoftware mit Windows Defender Antivirus, Microsoft Security Essentials oder anderer Microsoft-Antischadsoftware-Lösungen auftreten:

Wenn Scans zu lange dauern oder anscheinend sehr langsam ausgeführt werden, sollten Sie die folgenden Lösungen in Betracht ziehen:

  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend Speicherplatz auf dem Datenträger vorhanden ist.

  • Führen Sie gezielte Scans aus, während sich der PC im Leerlauf befindet.

Sicherstellen, dass ausreichend Speicherplatz auf dem Datenträger vorhanden ist

Windows Defender Antivirus benötigt Speicherplatz, um Schadsoftware-Dateien zu entfernen und unter Quarantäne zu stellen. Eine Bedrohung kann möglicherweise nicht vollständig entfernt werden, wenn nicht genügend Speicherplatz auf Ihrem PC vorhanden ist, insbesondere auf dem Systemlaufwerk (normalerweise Laufwerk C). Informationen zum Freigeben von Speicherplatz finden Sie hier:

Nachdem Sie Speicherplatz freigegeben haben, aktualisieren Sie und führen Sie dann erneut einen Scan durch.

Beschleunigen von Scans

Im Allgemeinen können vollständige Scans lange dauern, wenn sich sehr viele Dateien auf einem großen Datenträger befinden. Die Überprüfung von großen Dateien, insbesondere Archive wie z. B. ZIP-Dateien, dauert länger.

Schnell-Scans sind wesentlich schneller als vollständige Scans und dafür vorgesehen, Bereiche zu überprüfen, in denen sich die meisten Bedrohungen befinden. Um Überprüfungen zu beschleunigen, schließen Sie andere Programme und führen Sie Scans aus, während sich der Computer im Leerlauf befindet.

Wenn bei Windows Defender Antivirus kontinuierlich Fehler während Scans oder beim Entfernen von Malware auftreten, versuchen Sie Folgendes:

  • Wenn bei Windows Defender Antivirus ein Fehler auftritt, wird empfohlen, dass Sie Feedback an Microsoft übermitteln, damit wir schnellstmöglich Fehlerbehebungen bereitstellen können. Standardmäßig erfasst Windows Fehlerinformationen automatisch, doch die Beschreibung des Fehlers bei der Feedback-Hub-App hilft uns beim effizienteren Erstellen von Lösungsansätzen.

  • Führen Sie Windows Update aus, um alle Programmkorrekturen anzuwenden, und stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Komponenten haben.

  • Wenn bei Windows Defender Antivirus kontinuierlich Fehler während Updates auftreten, sollten Sie eine manuelle Installation der neuesten Sicherheitsupdates versuchen.

Um die neuesten Bedrohungen zu erkennen, verwenden Sie ein stabiles Antischadsoftware-Produkt, wie z. B. Windows Defender Antivirus, das in Windows 10 und Windows 8.1 integriert ist. Stellen Sie sicher, dass wichtige Sicherheitsfunktionen aktiviert sind und Windows Defender Antivirus vor der Überprüfung vollständig aktualisiert wurde.

Verwenden von Windows Defender Antivirus mit cloudbasiertem Schutz

Standardmäßig sind die folgenden erweiterten Features aktiviert. Falls Sie diese deaktiviert haben, sollten Sie sie für den besten Schutz wieder aktivieren:

  • Cloudbasierter Schutz

  • Automatische Beispielübermittlung

So aktivieren Sie diese Features:

  1. Wählen Sie Start > Einstellungen > Update und Sicherheit  > Windows-Sicherheit > Viren- & Bedrohungsschutz.

  2. Wählen Sie unter Einstellungen für Viren- & Bedrohungsschutz die Option Einstellungen verwalten aus.

  3. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen Cloudbasierter Schutz und Automatische Beispielübermittlung auf Ein gesetzt sind.

Diese Einstellungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass bisher unerkannte Schadsoftware erkannt wird, erheblich und aktivieren die automatische Erstellung von neuen Schutz-Updates, die helfen, alle anderen Computer, auf denen Windows Defender Antivirus ausgeführt wird, vor den neu erkannten Bedrohungen zu schützen.

Aktualisieren von Windows Defender Antivirus vor dem Scannen

Standardmäßig werden bei Windows Defender Antivirus die Definitionen mindestens einmal täglich automatisch aktualisiert. Sie können aber auch manuell nach Updates suchen:

  1. Wählen Sie Start > Einstellungen > Update und Sicherheit  > Windows-Sicherheit > Viren- & Bedrohungsschutz.

  2. Wählen Sie unter Updates für den Viren- & Bedrohungsschutz die Option Nach Updates suchen.

  3. Unter Bedrohungsdefinitionen wählen Sie Nach Updates suchen.

Erfahren Sie mehr über Definitionsupdates für Windows Defender Antivirus und andere Microsoft-Antischadsoftware.

Wenn weiterhin verdächtige Dateien auftreten, die von Windows Defender Antivirus nicht erkannt werden, übermitteln Sie die Dateien an Microsoft zwecks Analyse.

Auch wenn Schadsoftware entfernt wurde, ist es möglich, dass diese zurückkommt, wenn Sie beispielsweise die Website besuchen, auf der sie gehostet wird, oder sie erneut per E-Mail erhalten. Vermeiden Sie Websites, die möglicherweise Schadsoftware enthalten, z. B. solche, die illegale Downloads anbieten.

Um Bedrohungen durch schädliche Websites zu sperren, verwenden Sie einen modernen Browser wie Microsoft Edge, der Windows Defender SmartScreen zum Ermitteln von Websites mit bekannten Sicherheitsrisiken verwendet. Führen Sie ein Upgrade auf die neueste Version von Windows durch, um von zahlreichen integrierten Sicherheitsverbesserungen zu profitieren.

In einigen Fällen ist das erneute Erkennen der gleichen Schadsoftware auf eine nicht erkannte Malware-Komponente zurückzuführen, die ständig die erkannte Schadsoftware einführt. Die Schadsoftware wird in der Regel direkt nach dem Neustart des PC eingeführt und erneut erkannt. Um dieses Problem zu beheben, probieren Sie eine Überprüfung mit Windows Defender Offline, um verborgene Bedrohungen abzufangen.

Scan mit Windows Defender Offline

Wenn dieselbe Schadsoftware immer wieder Ihren PC infiziert, verwenden Sie Windows Defender Offline, um wiederkehrende Schadsoftware zu suchen und zu entfernen. Windows Defender Offline ist ein Scantool, das außerhalb von Windows funktioniert, wodurch es Infektionen abfangen und bereinigen kann, die sich selbst verbergen, wenn Windows ausgeführt wird.

Hinweis:

Vor dem Initiieren einer Überprüfung mit Windows Defender Offline sollten Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Arbeit gespeichert haben. Der PC wird neu gestartet, bevor mit dem Scan begonnen wird.

So starten Sie einen Offline-Scan in Windows 10:

  1. Wählen Sie Start > Einstellungen > Update und Sicherheit  > Windows-Sicherheit > Viren- & Bedrohungsschutz.

  2. Klicken Sie unter Aktuelle Bedrohungen auf Scanoptionen.

  3. Wählen Sie Überprüfung durch Windows Defender Offline und dann Jetzt überprüfen aus.

Für Windows 8.1 oder Windows 7 müssen Sie Windows Defender Offline als separates Tool herunterladen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe zum Schutz des PC mit Windows Defender Offline.

Falls Schadsoftware irreversible Änderungen an Ihrem PC verursacht hat, können Sie versuchen, Ihren PC aufzufrischen. Dies kann möglicherweise das Wiederherstellen von Daten aus einem Backup umfassen.

Wiederherstellen, Zurücksetzen oder Neuinstallieren Ihres PC

Sichern Sie alle Dateien und Einstellungen, die Sie behalten möchten, damit Sie sie später wiederherstellen können. Windows bietet mehrere Optionen dazu, wie Sie Ihren PC zurücksetzen oder auffrischen können. Wenn Sie eine manuelle Neuinstallation vornehmen möchten, müssen Sie Installationsdatenträger, Product Keys und Setupdateien vorbereiten.

Hinweis:

Stellen Sie möglichst immer Ihre Dateien aus Sicherungen wieder her, die vor einer Infektion generiert und an einem externen Speicherort gesichert wurden (z. B. OneDrive), der regelmäßige cloudbasierte Backups mit Versionsverläufen bietet. Sicherungen, die sich während einer Infektion auf Ihrem PC befinden, sind möglicherweise bereits von der Schadsoftware infiziert.

Weitere Informationen zum Neuinstallieren oder Wiederherstellen von Windows finden Sie in den folgenden Artikeln:

Aktualisieren der Software

Sobald Sie Ihren PC wiederherstellen, stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Software nutzen. Die aktuellen Versionen der Software beinhalten verfügbare Korrekturen von bekannten Sicherheitsrisiken. Dadurch wird gewährleistet, dass Ihr PC nicht von Schadsoftware infiziert ist, die Sicherheitslücken ausnutzt.

Die folgenden Artikel enthalten weitere Informationen zum Aktualisieren von Microsoft-Software und Drittanbieter-Anwendungen:

Feedback an Microsoft senden

Microsoft arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit bei allen aktuellen Produkten, einschließlich Windows Defender Antivirus. Wir empfehlen allen Kunden, die folgenden Feedback Kanäle von Windows 10 zu nutzen:

  • Konfigurieren Sie Windows so, dass Sie automatisch zum Bereitstellen von Feedback aufgefordert werden. Windows ist standardmäßig dafür konfiguriert, automatisch Feedback anzufordern. Um sicherzustellen, dass dieses Feature aktiviert ist, wechseln Sie zu Start > Einstellungen > Datenschutz  > Feedback und Diagnose. Stellen Sie sicher, dass unter Feedbackhäufigkeit Windows so eingestellt ist, dass es automatisch um Ihr Feedback bittet.

  • Sie können jederzeit manuell Feedback über die Feedback-Hub-App senden. Um Feedback zu senden, geben Sie in der Suchleiste Feedback-Hub ein, um die App zu öffnen. Wählen Sie in der App Feedback > Neues Feedback hinzufügen aus. Wählen Sie Sicherheit, Datenschutz und Konten > Windows Defender Antivirus als Kategorie.

Lesen Sie Diagnose, Feedback und Datenschutz unter Windows 10 bei Fragen zu Datenschutz und Feedback-Einstellungen.

Übermitteln nicht erkannter Schadsoftware

Wenn Sie der Meinung sind, dass Windows Defender Antivirus eine böswillige Datei nicht erkennt, übermitteln Sie uns eine Kopie dieser Datei zur Analyse. Wir werden unser Bestes versuchen, die Datei schnell zu überprüfen und unsere Lösungen entsprechend zu aktualisieren.

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Ihre Office-Fähigkeiten erweitern
Schulungen erkunden
Neue Funktionen als Erster erhalten
Microsoft Insider beitreten

War diese Information hilfreich?

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback. Es klingt, als ob es hilfreich sein könnte, Sie mit einem unserer Office-Supportmitarbeiter zu verbinden.

×